Menstrual Cups – Alles was man vor dem ersten Mal mit Cup wissen muss

Deine beste Freundin sagt, sie sind so viel umweltfreundlicher als andere Periodenprodukte. Deine Schwester meint, sie würde nie wieder eine andere Alternative verwenden. Auf Instagram fliegen dir hübsch inszenierte Schnappschüsse von Cups entgegen und auf TikTok begegnen dir kurze Clips mit Tipps und Tricks für Cup-Userinnen.

Trotzdem hast du deine Menstruationstasse selbst noch nicht ausprobiert? 

Wir verstehen, dass die Umstellung erst mal nicht so leicht fällt. Vor dem ersten Mal mit Cup tauchen einige Fragen auf: Wie sicher halten Menstruationstassen wirklich? Wie führt man sie ein? Fühlt es sich gut an? Wie entfernt, säubert und pflegt man sie danach?

Wir haben hier alle Antworten und noch ein paar Facts mehr parat. Hier erfährst du alles, was du wissen solltest bevor du eine Menstruationstasse benutzt. 

Was ist eine Menstruationstasse?

Ein kleiner, flexibler, trichterförmiger Becher aus Gummi oder Silikon, den du in deine Vagina einführen kannst, um Blut und Periodenflüssigkeit aufzufangen, das ist eine Menstruationstasse. Cups sind mehrfach verwendbar und können mehr Flüssigkeit aufnehmen als andere Periodenprodukte. Das macht sie nicht nur zu einer nachhaltigeren Alternative, sondern auch zu einer besonders praktischen und sicheren. 

Doch nicht jede Menstruationstasse ist gleich. Natürlich nicht. Schließlich ist auch jeder Körper anders. So unterscheiden sich die Cups vor allem in Größe und Material. Bevor du deine Tasse benutzt ist es wichtig, dass du eine findest dir zu dir passt.

Welche Tasse ist die richtige?

Wenn du dir unsicher bist welche Menstruationstasse die richtige für dich ist, kannst du natürlich auch mit ein*er Frauenärzt*in darüber sprechen. Mehrere Faktoren beeinflussen nämlich welche Menstruationstasse wirklich passt.

Dein Alter, die Länge des Gebärmutterhalses, wie fit die Beckenbodenmuskulatur ist, ob du schon mal entbunden hast und die Intensität der Blutung entscheiden über die Größe der Menstruationstasse, ihre nötige Festigkeit oder Flexibilität und das Volumen und die Kapazität, welche sie bieten sollte.

Kleinere Menstruationstassen werden in der Regel menstruierenden Personen unter 30 Jahren empfohlen, die noch nicht vaginal entbunden haben. Größere Größen passen den meisten, die über 30 Jahre alt sind, vaginal entbunden haben oder eine sehr stärkere Periode haben. Natürlich kannst du auch verschiedene Größen ausprobieren, aber um sicher zu gehen, kannst du immer bei ein*er Gynäkolog*in nachfragen.

Nun hast du also deine Cup. Und so wendest du sie an.

Wie benutzt man eine Menstruationstasse?

Das Prinzip ist simpel, man führt die Menstruationstasse ein, trägt sie so lange bis sie voll ist, entleert und reinigt sie und kann sie dann wieder benutzen. Wir erklären euch wie genau das ganze Step by Step läuft.

  1. Wasch dir die Hände.
  2. Mach deine Tasse nass. Du brauchst kein Gleitmittel um die Cup einzuführen, aber eine nasse Menstruationstasse lässt sich viel einfacher in Position bringen.
  3. Falte nun die Menstruationstasse in der Mitte. Zusammengeklappt und mit dem Rand nach oben kannst du den Trichter gut halten.
  4. Jetzt führst du die Tasse mit dem Rand nach oben wie einen Tampon ein. 
  5. Nun drehst du die Tasse vorsichtig, dadurch springt sie auf und schafft eine dichte Abdichtung die den Periodenausfluss sicher auffängt.

Bloss nicht zu schnell aufgeben, wenn es beim ersten mal nicht sofort klappt. du wirst schnell die Moves raushaben, die für dich am besten funktionieren. Ist die Cup in Position solltest du sie nicht mehr spüren. Du kannst dich nun bewegen, springen, sitzen, stehen, laufen und sogar Sport machen oder schlafen, ohne die Tasse zu spüren.

Du kannst eine Menstruationstasse sechs bis zwölf Stunden lang tragen, je nachdem, wie stark die Blutung ist. Wenn sie vorher voll ist wirst du es spüren, aber nach spätestens zwölf Stunden solltest du die Tasse leeren.

Wie entferne ich die Menstruationstasse?

  1. Wasch dir deine Hände.
  2. Greif nun mit Zeigefinger und Daumen den Stiel der Tasse. Keine Sorge, das geht leichter als gedacht und selbst, wenn die Tasse tiefer sitzen sollte als gedacht ist der Stil noch leicht zu erreichen.
  3. Zieh vorsichtig am Stil bis du den Boden der Tasse mit den Fingern erreichen kannst.
  4. Drück den Boden nun leicht zusammen, damit der Saugeffekt sich löst.
  5. Jetzt kannst du die Tasse herausziehen.
  6. Leer die Tasse einfach im  Waschbecken oder der Toilette aus.
  7. Nun spülst du die Tasse mit Wasser aus und kannst sie wieder einführen. Keine Sorge, wenn du in einer öffentlichen Toilette bist und kein Waschbecken in der Nähe ist, kannst du sie auch mit Toilettenpapier auswischen.
  8. Bevor du die Menstruationstasse wieder weg räumst, kochst du sie aus um sie zu desinfizieren. Du musst sie nicht nach jeder Anwendung desinfizieren, aber zumindest nach dem Ende der Periode.

Alles was man vor dem ersten Mal mit Cup wissen muss

Hier erfährst du alles was du von deiner Menstruationstassen gelernt hättest, wenn wir es dir nicht schon vorher verraten hätten:

  1. Eine Menstruationstasse einzuführen ist eigentlich nicht komplizierter, als ein Tampon einzuführen.
  2. Eine Cup hält wirklich sehr viel länger durch als Tampons oder Binden.
  3. Du kannst die Tasse auch über Nacht tragen. 
  4. Die Tasse kann wirklich viel Blut auffangen, trotzdem blutest du gar nicht so viel wie du gedacht hättest – verblüffend.
  5. Du produzierst keinen Müll mehr. Ein ungewohntes aber sehr befreiendes Gefühl.
  6. Bei guter Pflege kann eine Menstruationstasse bis zu zehn Jahre Lang verwendet werden. Stell dir vor wie viele Einwegprodukte du in dieser Zeit einsparst.
  7. Außerdem sparst du auch noch jede Menge Geld, das du nicht jeden Monat aufs neue in Einwegprodukte investieren musst.
  8. Keine Panik! Wirklich nicht, auch wenn du mal etwas Blut verschüttest oder du das Gefühl hast du kannst den Stil der Cup nicht mehr greifen. Alles wird gut und beim nächsten mal leichter. Dir werden vielleicht solche Hoppalas passieren, aber du wirst daraus lernen. 
  9. Man kann durchaus mit einer einzigen Tasse die komplette Periode durchstehen. Allerdings ist es auch praktisch zwei in zwei verschiedenen Größen zu haben.
  10. Die Menstruationstasse ist absolut Alltagstauglich, lässt sich auch an öffentlichen Toiletten wie in Bars, Restaurants, im Büro und sogar Outdoor wechseln.
  11. Eine Cup ist vielleicht intimer in der Anwendung als ein Tampon und ganz sicher im Vergleich zu Binden und Perioden Slips. Denn die Tasse muss mit den Fingern richtig platziert und entfernt werden. Aber das Einführen ist kein Hexenwerk. Trotzdem solltest du immer daran denken dir die Hände zu waschen, bevor zu deine Finger einsetzt und sei bitte vorsichtig mit langen Fingernägeln.
  12. Hab Geduld mit dir selbst und deinen Fingerfertigkeiten. Wenn du beim ersten Mal das gefühl hast, dass du ganz schön viel Rumfummeln musst um die Cup zu positionieren oder zu entfernen, können wir dir versprechen, das wird schnell besser. Du wirst geschickter und routinierter.
  13. Jeder Körper ist anders. Für die meisten Vaginas funktioniert die einfache Cup-Falttechnik wunderbar, aber nicht für alle. der Schlüssel zu erfolg: Entspann dich und deine Beckenbodenmuskulatur. Dann kann sich die Menstruationstasse sicher entfalten, wird faltenfrei und schließt somit dicht ab.
  14. Wenn deine Cup nicht dicht hält liegt es nicht unbedingt an dir. Vielleicht brauchst du auch eine andere Cup-Größe.
  15. Flecken sind nicht schlimm. Das gilt übrigens auch für alle anderen Periodenprodukte.
  16. Sobald die Menstruationstasse drin ist, kannst du sie nicht mehr spüren. Das liegt daran, dass die meisten Tassen aus medizinischem Silikon hergestellt sind, was den Menstruationsfluss nicht aufsaugt, wie es Binden und Tampons tun, sodass man weder Reizungen noch ein unangenehmes trockenes Gefühl hat.
  17. Es besteht (fast) kein Risiko eines toxischen Schocksyndroms. Das Gewebe der Vaginalschleimhaut wird nicht gereizt und die Vaginalflora wird nicht verändert – all dies bedeutet, dass das für den toxischen Schock verantwortliche Bakterium, sich beeinflusst wird.
  18. Beim Entfernen hockst du am besten über der Toilette. Du kannst du Cup zwar garantiert entnehmen ohne etwas zu verschütten, aber das erfordert etwas Übung.
  19. Periodenblut ist nicht wie normales Blut. Du wirst deinen Körper und deinen Periodenausfluss nochmal besser kennenlernen. Menstruationsblut ist nicht nur Blut, sondern auch Gebärmuttergewebe, Scheidenschleimhaut und rote Blutkörperchen. 
  20. Vorsicht beim Ausspülen. Spül die Tasse einfach mit wenig Wasserdruck aus, um das Badezimmer nicht vollzuspritzen, lauwarmes Wasser reicht vollkommen aus und Seife brauchst du auch nicht.
  21. Hast du erst mal alle Vorteile der Cup erkannt wirst du darüber reden wollen. Mit allen.
Close
Cart (0)

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb. Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.